Zum Inhalt springen

Mutmachblog

Außerirdischer Spinnensommer

Ist schon interessant, was für eine "Prägung" so ein Autorensommer durch neue Bücher bekommt. Erscheint ein frischgedrucktes, dann geht der brave Autor nämlich auf Lesereisen und Lesereischens. Diese Woche wird es am Freitag in Wörrstadt zum Abschluss des Lesesommers mit "Miep, der Außerirdische" fantastogalaktisch lustig und direkt am Samstag in Mainz bei "Hugendubel" ziiiiemlich "spinnerlich". Ich freu mich wenn Ihr mit dabei seid! :-)

Juhuu! "Spinnen-Alarm!" ist lieferbar!

TaDAAA! Mein allerneuestes Bilder-Sach-Buch "Spinnen-Alarm!" ist lieferbar! Inklusive lustigem, ziemlich garantiert wirksamen Spinnen-(Angst)-Vertreibungs-Trick! ;-) Für alle Leute von 4-99 Jahren!

Wieso ich dieses Buch geschrieben habe? Natürlich um meiner eigenen Spinnenangst Herr zu werden (ich sachs Euch, bei der Recherche kam ich ganz schön ins Schwitzen ...) und weil ich festgestellt habe, dass es über Spinnen bisher nur Bücher gab, in denen sie entweder zu Monstern stilisiert oder so dermaßen verniedlich dargestellt werden, dass sie als Spinnen gar nicht mehr erkennbar sind.

Was die Nina-Mama den Sommer über so macht

... selbstverständlich "helikoptern". Obendrein bin ich Fußball-Fan. Alle zwei Jahre! Und da ist mir diese bahnbrechende Idee gekommen, die alle Konflikte auf dem Spielfeld lösen könnte ... Weiß gar nicht, wieso mein Söhnchen grad so böse guckt.

Die Magischen Tiere im Bus

Hier seht Ihr Margit Auer, die Autorin von "Die Schule der Magischen Tiere" und mich im waschechten, 70 Jahre alten Magische-Tiere-Bus sitzen! Der wurde vom Verlag extra nach meinen Illustrationen organisiert und beklebt (sieht man auf Facebook). Ich bin heil froh, damals keinen normalen Linienbus genommen zu haben...

Dorfgeschichten

Guckt mal, was die Nadja Rangol vom SWR zusammen mit ihrem Team für ein wunderlustiges Filmchen über unser Dorf gedreht hat! Unter "Dorfleben: Laurenziberg" in der Mediathek zu finden. Viel Spass!

Der Paul Maar in Gau-Algesheim

Juhu!!! Am Samstag hatten wir unsere erste gemeinsame Lesung - Paul Maar und ich! Mit 180 Leuten war das Gau-Algesheimer Schloss hübsch voll und die Stimmung war super! In der Mainzer Allgemeinen Zeitung gibts heute einen Artikel dazu.

Ein Elefant in Dänemark

Aha, "Krammefanten" heißt das also, wenn der Knuddelfant nach Dänemark kommt :-)

Thunfisch in London

Ich finde, Thunfischsandwiches schmecken am Besten in London auf der Wiese. Isso. Aber keine Bange, ich bin schon wieder zurück von meiner Reise :-)

Schnuffig

Das gefährlichste Landraubtier der Erde. Eigentlich komisch, dass sich da noch nie eine Mama drüber beschwert hat, dass der Eisbär so gerne im Bilderbuch verwendet wird. Sieht aber auch einfach schnuffig aus, oder? (Das hier ist ein höchstpersönlicher Bär. Für die Sophie ;-) )

Ätschibäätsch!

Heute hab ich eine SEHR mutmachende Rezension zu meinem neuesten Sams-Band auf A. gelesen. Da wollte jemand etwas Gutes tun und es ist angekommen. Ich freu mich sehr und zeichne nächsten Monat glatt den nächsten Band :-)

Der nächste Sommer kommt bestimmt

Juhu! Diesen Sommer kommt der zweite Band von "Stella Montgomery" (Judith Rossell) heraus und ich freu mich sehr, dass das Cover endlich online ist :-) Ja, ja, sie läuft ganz in echt in einem viktorianischen Nachthemd durch den Garten! Da hab ich lange dran getüftelt und an dem Monsterchen im See auch. Ach so - und die Geschichte: Spannend von vorne bis hinten, gruselig und einfach wieder rundherum wunderbar geschrieben! Lohnt sich nicht nur für Kinder, finde ich.

Überlebt

Nichts ahnend gehe ich heute in das Zimmer meiner Mittleren um das Bett zu machen (mach ich manchmal, echt wahr). Ich drehe mich um als ich fertig bin und was sehe ich da auf dem Boden?

Eine riesige, braune, dicke, Spinne von Schleich. Komisch, denke ich. Wusste gar nicht, dass die auch Hausspinnen im Programm haben.

Da zuckt die vermeindliche Plastikspinne kurz und ohne mein Zutun.

AAAAAARGGGH!!!

Wieso sie und ich diese Begegnung trotzdem beide überlebt haben und ich sie höchstpersönlich in einem Becher (mit außergewöhnlich großem Durchmesser) hinausgetragen habe (Der Schatzi war nicht in Rufweite...), das erfahrt Ihr diesen Sommer in meinem niegelnagelneuen Bilderbuch!!! Mehr verrate ich heute noch nicht, aber bald ;-)

Vor lauter Freude ...

... geht einer der weltweit äußerst seltenen analog gezeichneten "Miep"se demnächst auf Reisen zu einem kleinen Fan, der die CD in Dauerschleife hört. Eigentlich sollte ich auch noch Schokolade zum Durchhalten für die Mama mitliefern. ABER es ist ja Fastenzeit ;-)

Apropos Fasten - Mit Hindernissen

Man soll ja nicht drüber sprechen. Und auch nicht so aussehen, als ob man es gerade täte. Die Rede ist vom Fasten. Also. Dann erzähl ich halt nicht, dass wir (also die Erwachsenen der Familie) gerade fasten. Die Kinder haben wir jedenfalls informiert. Sie fasten unfreiwillig mit, denn der Süßigkeitennachschub ist bis auf weiteres abgeschnitten (und gut versteckt unter dem... ähm. jap.)

DESHALB hat unsere Älteste neulich den spontanen Einfall gehabt, einen Browniekuchen zu backen. Mitten am Tag! Ohne Absprache mit den Eltern! In MEINEM Ofen! IN MEINEM (gemieteten, ich weiß) HAUS! Als ich aus dem Atelier kam und mir der Duft frischer Brownies entgegenWABERTE wäre ich fast in Ohnmacht gefallen.

Und in meinem Supermarkt? Das selbe: Ich komme durch die Eingangstür und an was muss ich mich mühevoll vorbeiquetschen? An einem neuen, riesigen, wohlsortierten, SuperpreisCHIPsRegal. Ich will den Geschäftsführer sprechen! Das kann da unmöglich stehen bleiben! Wie soll ich denn sonst in den kommenden Wochen dort einkaufen?

Seufz.

Mein nächstes Bilderbuch

Hallihallo, mein nächstes Bilderbuch steht KURZ vor der Veröffentlichung :-) Im Sommer ist es soweit und Ihr lernt Albert und Luna kennen. Mehr kann ich noch nicht verraten, aber dieses Bilderbuch wird ein enormer, bahnbrechender, komplett unerwarteter, extremst ninarischer Dienst an der ziemlich ganzen Menschheit (in Europa) und auch noch an ein paar Millionen anderer Lebewesen. Ehrlich wahr! :-)

Sofageschichten

Geschichtenerzählen liebe ich sehr. Die kommen auch spontan angeflogen und ich pflücke sie mir aus der Luft. Und wenn ich sie dann Kindern erzähle ist das einfach wunderbar, denn die halten noch so viel für möglich.

Wie das mit dem Sofa beispielsweise. Die NinaMama sucht im Netz nach dem passenden Bezug. "Mama, willste etwa noch ein Sofa kaufen?" Das Söhnchen hat richtig kombiniert. "Ja, stör mich nicht, ich muss mich konzentrieren." (pädagogisch unglaublich wertvoll diese Medienerziehung a la NinaMama) "Aber, wo willste das denn noch hinstellen?" Jetzt kann ich einmal ein Sofa kaufen, ohne dass mein realistisches Gewissen/Mann hinter mir lauert und dann entpuppt sich mein Söhnchen als genauso pragmatisch...

"Wie? Stellen? Wer sagt denn sowas ..." murmelt die NinaMama während sie sich zwischen einem Dunkelgrau und Schottenmuster entscheiden muss. "Unser Wohnzimmer ist fünf Meter hoch. Da ist noch Luft, äh, Raum ..." Schweigen hinter mir. Mein Söhnchen versucht sich gerade vorzustellen, wie abenteuerlich es wäre, auf einem hängenden Sofa zu sitzen und wie wunderbar man von da oben die zwei ahnungslosen großen Schwestern ... "Gute Idee, Mama!" (kann mein Mann noch was von lernen! :-) ) Jetzt muss die NinaMama das Sofa nur noch in den Einkaufskorb hieven ...

Langgezogene Kinder

Selten so erwachsen gefühlt, wie wenn ich mir ein Sofa kaufe. Isso. Komisch eigentlich, aber vielleicht liegt es an meinem Job. Manchmal vergess ich glatt, dass ich schon "groß" bin. Es sei denn, bei meinen Lesungen fragen die Kinder, wie lange ich schon Zeichnen übe. Dann muss ich rechnen und komme auf ... sehr viele Jahre. Schluck. Ich glaube, da für den Effekt ist mir Sofakaufen lieber. Is nicht ganz so öffentlich :-)

Total versamst

Ich sitze gerade an "Neue Punkte für das Sams". Gerade habe ich die Outlines fertig und Herr Maar darf nochmal drübergucken, ob auch alles stimmt und alle Figuren überall die richtigen Klamotten anhaben. Es wird sich nämlich alle paar Seiten umgezogen in diesem Sams-Band. Meine Lieblingsszene ist der Riesentisch in Frau Rotkohls Küche und wie Herr Taschenbier mitten in der Nacht am Schornstein klebt

Besonders knifflig war Frau März. Die sollte nämlich eine Sams-Frisur bekommen und TROTZDEM so attraktiv sein, dass Herr Taschenbier sie heiratet. Es soll Fans geben die behaupten, Herr Taschenbier habe sich gerade eben WEGEN der Sams-Frisur in sie verliebt... Interessant, oder? Ob mir die Frisur gelungen ist? Selbergucken! Ich glaube, der Band erscheint im Herbst ;-)

Einfach

Gibt manchmal so Momente, da fühle ich mich tooootal unaufgeräumt. Neulich hab ich festgestellt, wie ich diesen Zustand am zuverlässigsten ändern kann: Erst weiße Wäsche, dann Fein- und danach Buntwäsche. Voila! Ist der Wäschekorb alle, gehts mir gut :-) So einfach kann`s geh`n.

Hoffnung ist kein Märchen,
doch gute Märchen können Hoffnung wecken...
C.S. Lewis
Tiger auf Wiese