Der Goldene Pinsel

Der Goldene Pinsel ...

... ist ein von der Illustratorin und Autorin Nina Dulleck ins Leben gerufene und mit einem
Preisgeld dotierte Würdigung im Bereich der Kinderbuchillustration.
Im Regelfall wird er alle zwei Jahre vergeben.
Die Preisträger haben das 60ste Lebensjahr vollendet und aus ninarischer Sicht maßgebliche,
illustratorische Beiträge für das deutschsprachige Kinderbuch geleistet.

Der Goldene Pinsel ...

... möchte die Aufmerksamkeit auf die zweite Hälfte des Urheberduos eines Kinderbuches
lenken: Den Illustrator, ohne dessen Werk unsere Kinderheit nicht die gewesen wäre, die sie
war und ohne die unser Kinderbuchmarkt nicht der wäre, der er heute ist und in Zukunft sein wird.

Bilder © Robert Scheffner

© Felicitas Kuhn

Bei der ersten Preisträgerin des Goldenen Pinsels handelt es sich um Felicitas Kuhn. Sie hat den Buchmarkt in den 70er, 80er und 90ern mit ihren kindnahen, anmutigen und technisch hochwertigen Illustrationen vor allem zu den Märchen geprägt. Wenige kennen bisher ihren Namen, doch im deutschsprachigen Raum sind wohl alle schon mit ihren Bildern in Berührung gekommen.

Wir hatten vier ihrer Bücher zu Hause. Es kommt mir vor als hätten wir eine ganze Bibliothek mit ihren Werken gehabt. Doch das liegt vermutlich daran, dass mir ihre Bücher im Kindergarten wie auch in der Grundschule begegnet sind und ich sie immer wieder und wieder zur Hand genommen habe. Ich habe Stunden damit verbracht ihre Bilder zu betrachten. Nebenher habe ich lesen gelernt.

Es hat mich, seit ich selber als Illustratorin tätig bin, über die Jahre stets gewundert, dass diese Künstlerin in meinem Land bisher keine nennenswerte Würdigung gefunden hat (soviel ich weiß). Nachdem ich Jahre lang darauf gewartet habe, dass endlich jemand darauf kommt sie für ihr Lebenswerk zu ehren, habe ich nun beschlossen die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Am 26.02.2020 findet die nichtöffentliche Verleihung des Preises an ihrem Wohnort in Baden bei Wien statt.


Hoffnung ist kein Märchen,
doch gute Märchen können Hoffnung wecken...
C.S. Lewis